Verlage: Profitierte C.H. Beck von „Arisierungen“? - WELT